Greyhound-Galgo-Hilfe in Bayern

   Roswitha            Detlef

 

              und unsere 6 Galgos  Duffy  Mara  Merlin Isaya  Chilli  

                       

        duffy 1.10.2012 verstorben   Merlin 14.2.2017 verstorben              

                     

                                       Neu  angekommen ist Zara 

                                                                  

 

 Wie alles begann:

Seit  über40 Jahren leben wir mit Hunden. Am Anfang stand ein kleiner Cocker - Spaniel.

Nach dem Auszug der kleinen, haben wir uns mit der Rasse  Rauhaardackel auseinander gesetzt. Es kam ein Welpe in unser Haus, unsere  Tessi . Ach war die süß. Wir wurden zu Rauhaardackel Fans. Dies hatte dann auch zur Folge, dass der 2. Dackel, ein Rüde, unser Daxel, zu uns zog. Nach ein paar Jahren, durchden Teckelclub gefördert, begannen wir Dackel zu züchten. Unser Stammbaum, vom Senftenberg, wurde  geboren. Es war eine sehr schöne Erfahrung  bei der Geburt dabei zu sein. Auch wenn die kleinen lustig durch die Welt Geschichte liefen , war es ein Erlebnis . Nach 3 Würfen, das Alter unserer Hündin war erreicht, schlossen wir das Thema  züchten damit ab. Beide lebten noch viele Jahre bei uns und haben uns immer wieder zum Lachen gebracht.

Danach, weil  ja eine Gewisse Ähnlichkeit vorhanden ist, wir auch älter wurden und uns nicht mehr so bücken wollten ( konnten) , zog ein  Dobermann bei uns ein, unser Jack . Nach nicht langer Zeit kam die kleine Arici, zu uns. Jack kam aus einer, na ja sagen wir mal, Unfallzucht. Nach dem Motto upps , da ist ja was passiert . Arici dagegen wurde uns durch einen Nachbarn an unser Herz gelegt. Beide waren Super . Wir besuchten mehrere Hundeschulen mit mehr und weniger Erfolg. Allerdings haben wir durch den Besuch der Hundeschulen, viele Erfahrungen sammeln können und müssen. Vieles positives , aber auch  negatives . Eines haben wir jedoch schnell gelernt:

Hast du einen Dobermann, hast du noch ein paar Freunde, hast du 2 hast du keine Freunde mehr. Also wer die Einsamkeit sucht schaffe sich 2 Dobermänner an.

Während der gesamten Zeit lasen wir immer wieder Berichte über Hunde aus Spanien. Nach dem Verlassen unserer beiden Dobermänner, wir hielten es ohne nicht sehr lange aus, fuhren wir nach Düsseldorf. Das war 2007 und mit Duffy begann der aktive Versuch Hunden aus Spanien zu helfen. Nach kurzer Zeit , also 2 Monate später , zog Galga 2 bei uns ein . Mara ist da. Ein lustiges Völkchen diese Galgos . Jetzt begann die Zeit der aktiven Hilfe .Da ich ein sehr misstrauischer Mensch bin, und gerne wissen wollte, wo landen denn die Spenden, was wird damit unterstützt,  besuchten wir im Frühjahr 2008 das 1. Mal Villamartin. Die Auffangstation St.Anton liegt in Andalusien . Wir fuhren mit unserem Wohni  und blieben 8 Wochen. Wir halfen bei der täglichen Arbeit und beim Um und Ausbau .Diesem ersten Besuch folgten 4 weitere  mit dem Wohni . Natürlich hatten wir bei jeder Rückfahrt Hunde im Gepäck, die dann wieder in Deutschland vermittelt werden konnten . Auch unser Merlin war dabei . Nachdem wir fast 1 Jahr versucht hatten den hübschen zu vermitteln, was uns jedoch nicht gelang , blieb er bei uns. Somit stieg die Zahl der eigenen Galgos auf 3 . 

Ende 2009 ,nach einem  weiteren Besuch in Villamartin , sagten wir uns , wir müssen noch einmal etwas in unserem Leben ändern , es wird Zeit , wenn nicht jetzt  ,dann niemals . Im Internet fand ich das Anwesen in Eichberg. Also zogen Ende 2009 zwei Berliner nach Bayern in die Oberpfalz. Ein RIESIGER Schritt . Nun saßen wir da, hatten 2 Häuser, 30000 qm Land und keine Ahnung  vom Landleben.  Wir begannen, die doch teilweise sehr verwohnten Häuser, zu renovieren, und schon kam der  1. Pflegehund, Fabia. Nach kurzer Zeit , kamen Alea , Janca, Canela , Catalina, Pascal , Fina , Rumba ,  und Isa . Alle haben einen sehr schönen Platz bei neuen Adoptanten  gefunden .

Der Schnee kam, ein Problem. Die  Hunde konnten nicht mehr so schön laufen. Er wurde sehr hart und damit verletzten sich unsere Galgis die Pfoten. Also musste eine, nach mehreren vergeblichen  Versuchen  mit einem kleinen Trecker,   Schneefräse her. Nun konnte ich Wege in die verschneite Landschaft fräsen. Die Hunde freuten sich und konnten wieder  viel besser rennen. Im Frühjahr haben wir dann unsere alte Heimat Berlin besucht. Es waren nur 5 Tage. Aber als wir zurück kamen, schock, aus der kleinen Wiese ist ein kleiner Urwald geworden. Also musste ein Aufsitzmäher, so schnell wie möglich, her. Nun konnte ich auch hier kleine Wege in die Wiese mähen, damit wir und der  entstandene Windhundtreff, ungehindert auf der Wiese spazieren gehen können.  Nun treffen wir, eine kleine lustige Gemeinschaft, uns jeden Samstag in Eichberg, trinken Kaffee und  essen Kuchen. Und das wichtigste, bis zu 25 Hunde toben sich auf der Wiese aus.

                                       Was uns noch wichtig ist :

Durch die Vermietung in Cham 

und unsere selbst hergestellten Windhundsachen ,können wir den Tierschutz

finanzieren .

                                      Wir erhalten KEINE Spenden

So dass soll erst einmal reichen . Wer mehr wissen möchte, sollte uns einfach mal besuchen.